Schlagwort: Claus Preuss

Ist Bad Salzuflen als Wirtschaftsstandort von der Stadt wirklich gewollt?

Ist Bad Salzuflen als Wirtschaftsstandort von der Stadt wirklich gewollt?

In einem Artikel vom 6. März in der Landeszeitung wird den Stadtverantwortlichen vorgeworfen, zu wenig für die Wirtschaftsförderung zu tun. Zu Recht. Demnach wird offensichtlich zwischen den beiden großen Parteien gestritten ob man sofort jemanden einstellt (SPD) oder nach der Wahl die Strukturen anpasst (CDU).

Unserer Meinung nach ist das eine oberflächliche Betrachtung und es fehlen konkrete Inhalte. Eine Stelle mehr bringt doch nichts, wenn es kein Konzept gibt, was man mit den Mehrkapazitäten anfangen möchte, was diese Stelle denn bewirken soll. Eventuell reicht eine weitere ganze Stelle gar nicht für die gesetzten Ziele. Und: gibt es denn überhaupt definierte Ziele?

Strukturen zu ändern hört sich ja erstmal gut an, aber welche? Wozu? Welche Strategie wird damit verfolgt?

Unserer Meinung nach müssen zunächst Ziele definiert werden. Und dann ein Plan verabschiedet zur Zielerreichung. Hat man (nur) das Ziel, die Unternehmen öfter zu besuchen und sich mehr auszutauschen? Oder hat man das Ziel, die hier ansässigen Unternehmen konkret besser zu unterstützen? Zum Beispiel mit der intensiveren Bemühung, endlich mehr Gewerbeflächen bereit zu stellen.

Besteht das Ziel darin, die bestehenden Unternehmen hier zu halten, oder auch neue Firmen für den Standort zu gewinnen?

Unternehmen schaffen Arbeitsplätze, das wiederum zieht Arbeitnehmer in die Region, dies bringt dann höhere Einnahmen bei Gewerbesteuern, mehr Umsätze in Gastronomie und Handel usw. Das alles kommt doch der Stadt und ihren Bürgern zugute.

Es ist also wichtig darüber nachzudenken, welche überprüfbaren (!) Ziele durch die Verabschiedung eines geeigneten Maßnahmenbündels erreicht werden sollen – und wie viele Stellen man im Rathaus dazu wirklich benötigt. Viele Unternehmer sind grundsätzlich gerne in Bad Salzuflen, warum gründet man nicht einen „Wirtschaftsbeirat der Stadt Bad Salzuflen“, der sich aus Vertretern verschiedener Branchen und Unternehmensgrößen zusammensetzt? Dieser könnte in einem engen Austausch mit der Stadt und Wirtschaftsförderung bleiben, unterstützt bei den Vorhaben und reflektiert die vorgesehenen Maßnahmen. Zudem würde dies sicherlich zu einem viel besseren gegenseitigen Verständnis führen.

Auch das Team in Bad Salzuflen tritt zur Kommunalwahl an!

Auch das Team in Bad Salzuflen tritt zur Kommunalwahl an!

AUFBRUCH C in Bad Salzuflen strebt in den Stadtrat

Nach Detmold und Lage soll nun auch Bad Salzuflen mindestens einen Stadtrat von AUFBRUCH C stellen. Dieses Ziel für die Kommunalwahl hat der Stadtverband Bad Salzuflen unter der Leitung von Claus Preuss ausgegeben. Ab sofort beginnen die Vorbereitungen, zunächst für die Wahlzulassung.

(Bild von links: Ralf Ludwig, Jonathan Fiedler, Claus Preuss)

Positionspapier: Umwelt- und Klimaschutz

Positionspapier: Umwelt- und Klimaschutz

Die Grenzen der Mobilität

Seit Jahrhunderten haben Menschen das Bedürfnis sich zu bewegen. Lebensumstände und Existenzsicherung haben es nötig gemacht, andere Lebensräume zu erschließen.

Über diese sinnvolle Mobilität hinausgehend, nimmt der Anteil der Freizeit- und Erlebnismobilität aber ständig zu. Daraus hat sich ein Industriezweig entwickelt, der es uns schwer macht, nötige Grenzen zu erkennen und zu akzeptieren.

Land- Wasser- und Luftfahrzeuge werden vorwiegend mit Verbrennungsmotoren betrieben und haben im Jahr 2017 ca. 36 Gigatonnen Kohlenstoffdioxid entstehen lassen (Wissensmagazin „scinexx“). Die Korrelation von CO2-Konzentration und globaler Temperaturerhöhung ist wissenschaftlich belegt (Prof. Stefan Rahmstorf in „spektrum.de“) Die Veröffentlichungen, die diesen Zusammenhang bestreiten, lassen sich i. d. R. auf ein ökonomisches Interesse zurückführen.

An dieser Stelle stellt AUFBRUCH C Fragen, die das Spannungsfeld der Mobilität zwischen Notwendigkeit und Unsinnigkeit aufzeigen soll:

Ist es in unserer Zeit vertretbar für ein paar Euro zum Einkaufen in eine europäische Großstadt zu fliegen? Oder: wie viele Urlaubsflüge braucht man pro Jahr um sich zu erholen?

Brauchen wir wirklich Autos, deren Motorisierung ausreicht einen LKW zu bewegen oder mit weit mehr als 200 km/h zu fahren?

Ist es ökologisch sinnvoll Warenlager auf LKWs zu verlegen und damit eine ungleich höhere CO2-Emission zu provozieren?

Deutschland befindet sich in der Rangfolge unter den ersten 10 Staaten, die das Klimagas CO2erzeugen. Die Folgen des Klimawandels scheinen unser Land (noch) wenig zu beeindrucken. Temperaturwerte, Schneetage, Vegetationszeiten, Niederschlagsmengen, Gewässertemperaturen, Grundwasserstand und Zustand unserer Wälder sind anscheinend noch unbedeutende Probleme.

Doch muss es erst, wie in anderen Staaten, dazu kommen, dass Stürme ganze Landstriche verwüsten oder diese überflutet werden, um unser Bewusstsein zu verändern? Unsere Regierung hat das Klimaziel 2020 bereits aus den Augen verloren. Doch positiv ist zu beobachten, dass sich immer mehr junge Menschen Gedanken um die Zukunft unserer Erde machen und dafür auch auf die Straße gehen.

Kann uns eine CO2-Steuer helfen Klimaziele zu erreichen? Eine Steuer, die dem Endverbraucher wiedererstattet werden soll? Eine Steuer, die Produzenten in den Produktionskosten kalkulieren?

Wir brauchen ein konsequentes Umdenken! Ein Umdenken, das die ökonomische Brille auch mal gegen die ökologische Brille austauscht. Wir haben nur diese eine Erde auf der wir leben und die wir unseren Nachkommen überlassen können.

Hauptverursacher der CO2-Emission sind der Energiehunger und der Verkehr. Im Bereich der Mobilität lassen sich Maßnahmen relativ kurzfristig umsetzen.

Wer nun sagt, AUFBRUCH C ist eine Spaßbremse und will uns die Freude am Leben nehmen den wollen wir fragen:

Wie lange können wir uns diesen Lebensstil noch leisten, bevor der Spaß aufhört – und zwar für uns und alle nachfolgenden Generationen?